29
Nov
2018

Snom fragt nach

gernot_sagl.jpg

Parallel zur Einführung seines neuen Partnerprogramms im Frühjahr dieses Jahres hat der Berliner IP-Telefonie-Spezialist Snom eine Kundenzufriedenheitsbefragung seiner Partner in den Kernmärkten durchgeführt. Ziel war nicht nur, ein direktes Feedback zu den jüngst vorgestellten Produktinnovationen sowie den neuen Services zu bekommen. Ebenso interessiert war das Unternehmen daran, wie die Distributoren und Fachhändler Snom im Vergleich zu Mitbewerbern bewerten. Obgleich die Beantwortung der Fragen zu den verschiedenen Kontaktpunkten und Angeboten mehr als eine halbe Stunde in Anspruch nahm, war die Teilnahmequote mit fast 75 % sensationell hoch. „Wenn sich Channel-Partner so intensiv mit einer Marke beschäftigen, ist dies entweder Beleg für eine sehr gute oder sehr schlechte Kundenbeziehung“, so Manfred Großert, Geschäftsführer von united consultancy, die die CHANNEL-INSIGHTS-Befragung für Snom durchgeführt hat. „Im konkreten Fall äußerte sich die überwiegende Mehrheit sehr positiv.“ 

Für Gernot Sagl, CEO von Snom, steht außer Frage: „Der Erfolg eines Unternehmens hängt nicht nur von den Produktinnovationen ab, die es seinen Kunden offeriert. Ebenso wichtig ist, wie das Unternehmen gesehen wird. Es kommt deshalb immer auch auf die Soft Skills an, also beispielsweise Verbindlichkeit und Freundlichkeit oder ganz pragmatische Anforderungen an die Logistik, den Vertrieb oder den Support.“ Und er ergänzt: „Um unsere Stellung zu definieren, war es deshalb wichtig, unseren Status jenseits aller Wirtschaftsanalysten festzustellen, die Mankos herauszufinden und zu lernen, wo unsere Stärken liegen.“

Erfahren, was Channel-Partner bewegt

Die Basis hierfür legte Snom mit der erneuten internationalen Befragung seiner Channel-Partner. Ob Marke, Produkte, Teamleistungen, Preise, Service und Support, ja, sogar wie Snom im Vergleich zum Mitbewerb beurteilt wird – zu allem und jedem konnten und sollten die Befragten etwas sagen.

Das Angebot, Snom die Meinung zu sagen, Gutes loben und weniger Gutes ganz offen kritisieren zu können, wurde von einer überwältigenden Mehrheit, konkret: von fast 75 Prozent der Befragten, wahrgenommen.

„Positiv überrascht waren wir von der Offenheit und der durchgehend hohen Qualität der Antworten, die uns wertvolle Erkenntnisse brachten“, so der CEO von Snom. Und Sagl ergänzt: „Somit wissen wir heute nicht nur, welche unserer Aktivitäten gut angekommen sind, sondern auch, welche Werte unseren Kunden wirklich wichtig sind. Darauf können wir jetzt aufbauen und Snom so weiterentwickeln, wie es für uns und unsere Kunden am besten passt.“

 

Snom Media Kontakt

Peter Link
united communications GmbH
Snom@united.de