21
Okt
2020

Neue API von Snom bietet Service-Providern noch mehr Flexibilität und Zeitersparnis

Mark_Wiegleb_1.jpg

Snom, anerkannter Hersteller von IP-Telefonen für den Geschäfts- und Industriebereich, bietet seinen Service-Providern seit September 2020 eine sichere API, um das Autoprovisionierungstool SRAPS jetzt noch bequemer in ihren eigenen Systemen zu nutzen. Bereits jetzt verzeichnet Snom dank der neuen API die ersten Integrationen von namhaften Service-Providern. Installationen nun noch flexibler managen dank SRAPS-API.

Für jede neue ITK-Installation oder die Anmeldung neuer Endgeräte nutzen die meisten Service-Provider bislang selbst gestaltete Provisionierungsvorlagen, meist in Kombination mit selbst gehosteten Konfigurationsdateien. Eine aufwendige und mühsame Herangehensweise, die durch die Vielzahl an Hardwarekomponenten von Dittanbietern zusätzlich zeitaufwendig war.

Sicherer, einfacher und flexibler geht dies für die bewährten IP-Lösungen von Snom mit dem Autoprovisionierungstool SRAPS (Secure Redirection and Provisioning Service). Dank dieser neu entwickelten Schnittstelle lässt sich SRAPS nun bequem auch in die hauseigenen Systeme der Service-Provider einbinden. Snom ist damit einer der ersten Hersteller, der einen so flexiblen Service kostenfrei zugänglich macht.

Remote und sicher: Autoprovisionierung mit SRAPS

Und während die Fernwartung der Geräte bislang einzig über das SRAPS Webportal möglich war, kann der gesamte Service zusätzlich ab sofort auch über eine spezielle API erfolgen, so zum Beispiel

  • ein vollkommen standortunabhängiges Zero-Touch Deployment der kompletten aktuellen Produktreihe von Snom Telefone,
  • die komplette UI-Customisation (UI: User Experience) per Remote Management,
  • eine Systemfehleranalyse mit der damit verbundenen Möglichkeit, viele Probleme sogar aus der Ferne beheben zu können.

Ein weiterer Vorteil: Partner von Snom müssen Konfigurationsdateien und Templates ihrer Kunden nicht mehr bei sich hosten. Auch das ist ganz einfach über SRAPS möglich - sogar via API: sicher, DSGVO-konform und über Rechenzentren in Deutschland verwaltet.

API ready dank offenem Standard

Als sich SIP gegenüber H.323 durchsetzte, war Snom live dabei. Denn der VoIP-Pionier setzt seit jeher auf offene Standards und treibt SIP bereits seit mehr als 20 Jahren voran. Anders als bei vielen anderen Herstellern, die auf individuelle Software-Standards setzen, sind die Protokolle von Snom öffentlich einsehbar und standardisiert. So können Telefone von Snom herstellerübergreifend im Zusammenspiel mit Telefonanlagen verschiedenster Anbieter flexibel eingesetzt und  –dank der neuen SRAPS-API – auch bequem installiert, angemeldet und gewartet werden.

SipWise, 3CX und Innovaphone sind nur einige Partner, die diese Vorteile bereits nutzen.

Mark Wiegleb, Head of Interop & Integration, Snom Technology GmbH, kommentiert: „Unsere API macht Service-Providern den Alltag ein gutes Stück flexibler und sicherer. Wie erwartet, kommt dieses Angebot entsprechend sehr gut an. Besonders freut uns, dass sie, animiert durch unseren Service, auch mit zahlreichen spannenden Projektideen zu uns kommen.“

Snom Media Kontakt

Peter Link
united communications GmbH
Snom@united.de